Ein Schwerpunkt in der Kleinen Zeidlerei ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Jedes Kind hat schon mal eine Biene gesehen, doch was unterscheidet Bienen von Wespen und anderen Insekten? Die Bienen liefern uns Honig, aber welchen großen Nutzen haben wir sonst noch von ihnen? Was machen Bienen, wenn sie gerade nicht von Blüte zu Blüte fliegen? Wie sieht die Arbeit des Imkers aus?
All diese Fragen werden altersgerecht, anschaulich und individuell beantwortet.

Kindergärten

Zu einem Besuch im Kindergarten bringen wir eine Schaubeute (einen Bienenstock ohne Bienen) mit und sprechen in Imkerkleidung mit den Kindern über Bienen, die Zusammenhänge in der Natur und warum man vor Bienen keine Angst haben muß.

Das etwa einstündige Programm wird in der Regel an einem Vormittag zwei- bis dreimal nacheinander in kleinen Gruppen durchgeführt. Bevorzugt finden diese Besuche in der Zeit von November bis Ende März statt.

Grundschulklassen

Grundschulklassen (auch von Förderschulen und integrative Gruppen) heißen wir gerne an einem unserer Imkereistandorte willkommen. Das etwa dreistündige Programm für 15 bis 20 Kinder umfasst die Themen Natur, Nutzen der Bienen für die Menschen, Aufgaben im Bienenvolk, Arbeit des Imkers und Honigschleudern.

Diese Führung wird durch das Programm „Erlebnis Bauernhof“ gefördert. Diese Führungen werden von April bis Ende Juli angeboten.

Weiterführende Schule, Schulimkerei

Für alle Schulen bieten wir ab der 5. Jahrgangsstufe den Aufbau und die ganzjährige Betreuung einer Schulimkerei, z.B. als Wahlfach, an. Entweder in Kooperation mit einer interessierten Lehrkraft oder selbständig.